Aktuelles


Streik für die Erde

Wir, Millionen Menschen dieser Erde, streiken am 27. September, um den Planeten und unsere Zukunft zu retten.

Egal ob jung oder alt, Schüler*in, Bauer/ Bäuerin, Arbeitende*r oder in der Pension: an diesem Tag stellt sich die Welt geschlossen gegen die anhaltende Zerstörung unseres Planeten.

-> Wir werden nicht mehr länger zusehen, wie die natürlichen Ressourcen der Erde für die Profite von Konzernen ausgebeutet werden.

-> Wir werden nicht mehr länger zulassen, dass das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas zur weiteren Verschärfung der Klima- und Umweltkrise führt.

-> Wir werden nicht mehr länger wegschauen, wenn die Folgen der Erderhitzung die Schwächsten unserer Weltgemeinschaft zuerst treffen!

Wir sagen: STOPP – Es gibt keinen zweiten Planeten.
Es ist Zeit, den Alltag zu unterbrechen und auf die Straße zu gehen!

Wir fordern bei diesem Streik der Generationen lautstark eine Kehrtwende in der Klima- und Umweltpolitik hin zu einer nachhaltigen und ökologischen Gesellschaft für uns alle. Alle Kräfte aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft müssen jetzt zusammengebracht werden!

In Wien, Linz, Bregenz, Innsbruck, Salzburg, Eisenstadt, St. Pölten und Graz finden Streiks für die Erde statt. Nimm Deine Forderung für eine klimagerechte Landwirtschaft mit und streike mit uns am 27. September.

Treffpunkt der Farmers for Future in Wien beim Praterstern um 11:55 Uhr



JA, ICH BIN DABEI!




Streik für die Erde – Graz

In Graz beginnt der Global Earth Strike am 27.9.2019, ab 10:30 am Hauptplatz beim Bio-Fest von Bio Ernte Steiermark

Jung und Alt – gemeinsam gegen den Klimawandel anlässlich des Global Earth Strike:

• 10:45 Fridays for Future : Statements zum Global Earth Strike
• 11:00 Flashmob (was genau wird hier noch nicht verraten – aber eines ist jetzt schon sicher: wir brauchen viele Menschen! ) gemeinsam mit Friday for Future, Farmers for Future und anderen gleichgesinnten Organisationen
• 11:59 Demonstration durch Graz vom Grießplatz zum Tummelplatz, anschließend Ausklingen am Bio-Fest


Investieren wir gemeinsam in unsere Zukunft
Wir fordern bei diesem Streik der Generationen lautstark eine Kehrtwende in der Klima- und Umweltpolitik hin zu einer nachhaltigen und ökologischen Gesellschaft für uns alle. Alle Kräfte aus
Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft müssen jetzt zusammengebracht werden!

• weil die weltweite Klimakatastrophe anschwillt
• weil die globale Temperatur steigt und die Extremwetterereignisse zunehmen
• weil die Gletscher & Pole schmelzen, der Meeresspiegel steigt, die Wälder sterben, der Regenwald brennt, Verwüstung zunimmt und Menschen hungern und vertrieben werden
• weil wir in einem Jahr weltweit so viele fossile Rohstoffe verbrauchen, wie die Erde innerhalb einer Million Jahre herausgebildet hat und gleichzeitig Atommüll produzieren, der eine Million Jahre sicher gelagert werden muss


Bitte bringe zur Veranstaltung einen Stab (ca. 1,5 m lang) und einen zugeschnittenen Karton mit den Maßen 42 x 60 cm (=A2) mit.
Wir wollen den Karton mit Fotos bestücken und während des Demo-Zuges mit unseren Bildern auf Bio = Vielfalt = Klimaschutz hinweisen.



Rückschau

Farmers for Future bei: Dein Ort für die Zukunft!

Egal ob in der Stadt oder am Land, am 20. September steht ganz Österreich für die notwendige Kehrtwende in der Klimapolitik auf! Ist deine Gemeinde schon dabei?

Die Klimakrise betrifft uns alle: in jedem Land, jeder Stadt, jeder Gemeinde und jedem Ort! Gemeinsam mit vielen anderen zeigen wir als Farmers for Future, dass wir nicht mehr länger warten können, sondern handeln müssen.

Sei dabei und mach in deiner Gemeinde:

1) Ein Foto mit dem Ortschild und einem Streikschild mit dem Slogan „FÜR DIE ZUKUNFT“

2) Eine kleine bis große Demo, Flashmob, Infoevent oder einen Streik – wir unterstützen dich dabei.


JA, ICH BIN DABEI!


Mercosur ist der Anfang: Klimakiller-Abkommen stoppen!

Aktion am Dienstag, 24. September um 16:00 Uhr am Ballhausplatz in Wien

Komm zur am Ballhausplatz und lass uns gemeinsam Druck aufbauen: Das Klimakiller-Abkommen EU-Mercosur konnten wir vorerst stoppen. Unser Klima Retten heißt anders Handeln!

Im Rahmen der Week for Future / Woche für die Zukunft wollen wir unseren Erfolg beim Stopp vom Klimakiller-Abkommen EU-Mercosur feiern und fordern die konzerngetriebene EU-Handelspolitik grundsätzlich neu auszurichten. Denn immer mehr Handel bedeutet auch immer mehr sinnlosen Transport von Waren um die ganze Welt. Mittlerweile sind die Handelsströme für etwa ein Viertel der globalen Emissionen verantwortlich und sie nehmen weiter zu.

Ein aktuelles Beispiel für diese Klimakiller-Handelspolitik ist das EU-Mercosur Abkommen. Am vergangenen Mittwoch hat das Parlament die Regierung zwar auf ein Nein zum Abkommen im EU-Rat gebunden, aber 90 andere Klimakiller-Abkommen werden derzeit von der EU verhandelt! Dieser Stopp ist nur der erste Schritt, um die konzerngetriebene EU-Handelspolitik grundsätzlich zu hinterfragen. Egal ob CETA oder TTIP 2.0, nicht nur EU-Mercosur, alle Handelsabkommen sind Klimakiller-Abkommen!

Wir kämpfen weiter und fordern eine ganz neue Handelspolitik ein: Statt an der Schraube der Ausweitung des Welthandels zu drehen, müssen wir dem lokalen, regionalen und kontinentalen Handel Vorrang geben und Welthandel auf der Basis von Kooperation und Komplementarität organisieren. Einige Schritte um dorthin zu kommen sind: die Abschaffung von Subventionen für Kraftstoffe, neue Handelsabkommen, die den Welthandel entlang der Ziele wie gute Arbeit für alle, gutes Klima für alle oder gutes Essen für alle organisieren und das ersatzlose Ende von Sonderklagerechten für Konzerne.



Flyer der Farmers for Future


Der neue Flyer der Farmers for Future. Herunterladen, ausdrucken und verteilen.



HIER GEHTS ZUM FLYER